Sammlung der Gäste
Home Meine Sammlung Sammlung der Gäste Links In eigener Sache

 

      Stand:03.09.2009 

 
An dieser Stelle übertrage ich von Zeit zu Zeit, die Beiträge des Gästebuches.

Ich möchte mich bei allen bedanken, die sich daran beteiligt haben :))

(c) photodisc

 

 
 
                                                                                          
 
 
 
 
Erst in der Finsternis kann man das Licht erkennen, das ein jeder von uns in sich trägt.
 
27.03.2007 Helga und Jürgen
 
 
 
 
                                                                                              *
Friede ist nichts, was man sich nur wünscht; er ist etwas, was man schafft, was man tut, was man ist und was man schenkt !
 
                                                      *
 
 
Nun möchte ich ihnen etwas über Larry Walters erzählen. Mein Held Walters ist ein dreiunddreißigjähriger Lastwagenfahrer. Er sitzt hinter seinem Haus auf einem Gartenstuhl und wünscht sich, fliegen zu können. Solange er denken kann, hat er den Wunsch, sich in die Luft zu erheben. Er will ganz einfach aufsteigen und von oben den weiten Blick über das Land genießen. Aber er hatte nicht die Zeit, das Geld, die Ausbildung und die Gelegenheit, Pilot zu werden. Das Fliegen mit dem Hängegleiter war zu gefährlich, und das dafür geeignete Gelände zu weit entfernt. So verbrachte er einen großen Teil des Sommers damit, vor seinem Haus auf seinem alten Aluminiumgartenstuhl zu sitzen einem Gegenstand, wie sie ihn sicher auch auf ihrer Terasse stehen haben.
Über das nächste Kapitel dieser Geschichte berichteten dann die Zeitungen und das Fernsehen. Der alte Larry Walters schwebte tatsächlich hoch über Los Angeles in der Luft. Endlich hatte er es erreicht - er flog. Sein Traum war tatsächlich in Erfüllung gegangen. Er saß zwar noch immer in seinem Gartenstuhl aus Aluminium, aber der Stuhl war jetzt mit Halteseilen an fünfundvierzig mit Helium gefüllten alten Wetterballons befestigt. Larry hatte sich einen Fallschirm auf den Rücken geschnallt und ein Funkgerät, einen Karton mit sechs Dosen Bier, mit Erdnussbutter und Marmelade gestrichene Brote und ein Luftgewehr mitgenommen, mit dem er einzelne Ballons durchlöchern wollte, um wieder zu landen. Und er schwebte nicht nur etwa sechzig Meter über dem Stadtviertel, in dem er wohnte, sondern war in eine Höhe von dreieinhalb Kilometer aufgestiegen, direkt in die Anflugschneise des internationalen Flughafens von Los Angeles.
Walters ist ein wortkarger Mann. Als die Presseleute ihn fragten, warum er das getan habe, sagte er: "Man kann doch nicht ewig nur so dasitzen." Und auf die Frage, ob er Angst gehabt habe, meinte er:" Ja, aber es war wunderbar." Und als die Reporter wissen wollten, ob er es wieder tun würde, sagte er:" Nein." Doch als sie sich erkundigten, ob er froh sei, es getan zu haben, grinste er von einem Ohr zum anderen und sagte "O ja."
Die meisten Menschen bleiben auf ihren Stühlen sitzen. Sie meinen, es gäbe nichts weiter zu tun. Und Leute wie Larry Walters lassen sich von ihren Träumen und ihrer Fantasie beflügeln und befestigen Gartenstühle an Ballons.
Die Menschen bleiben auf ihren Stühlen sitzen. Sie glauben, die Menschheit befände sich in einer hoffnungslosen Lage. Und Leute wie Larry  lassen sich hoch in die Luft hinauftragen und funken aus einer Höhe von dreieinhalbtausend Metern auf die Erde zurück: "Ich habe es geschafft. Ich fliege."
Es ist allein der Geist, der zählt. Es mag lange dauern, und das Fahrzeug mag uns seltsam und ungewöhnlich erscheinen. Aber wenn der Traum im Herzen lebendig bleibt und die Fantasie einem hilft, das auf der Hand Liegende zu verwirklichen, dann ist immer noch alles möglich.
Aber warten sie! Da gibt es immer noch Zyniker, die behaupten, der Mensch könne nicht wirklich fliegen, jedenfalls nicht wie ein Vogel.
Richtig.
Aber irgendwo, in einer kleinen Garage lebt irgendein Verrückter, der mit glänzenden Augen jede Menge Vitamintabletten isst und die Muskeln seiner Arme trainiert, um es den Vögeln gleichzutun und eines Tages aus eigener Kraft zu fliegen.  (R. Fulghum)
 
10.06.2001 Lieber Thomas, die Idee deine Homepage offen für fremde Beiträge zu lassen, gefällt mir. Ich wünsche dir viele Briefe, die deine Idee weiterführen und so vieles zum Nachdenken, Weiterdenken und Überdenken bergen. Sabine
 
 
 
                                                                           *
 
 
Mascha Kaliko

Sozusagen grundlos vergnügt

Ich freu mich, dass am Himmel Wolken ziehen

Und dass es regnet, hagelt, friert und schneit.

Ich freu mich auch zur grünen Jahreszeit,

Wenn Heckenrosen und Holunder blühen.

-         Dass Amseln flöten und dass Immen summen,

Dass Mücken stechen und dass Brummer brummen.

Dass rote Luftballons ins Blaue steigen.

Dass Spatzen schwatzen. Und dass Fische schweigen.

 

Ich freu mich, dass der Mond am Himmel steht.

Und dass die Sonne täglich neu aufgeht.

Dass Herbst dem Sommer folgt und Lenz dem Winter,

Gefällt mir wohl. Da steckt ein Sinn dahinter,

Wenn auch die Neunmalklugen ihn nicht sehn.

Man kann nicht alles mit dem Kopf verstehn!

Ich freue mich. Das ist des Lebens Sinn.

Ich freue mich vor allem, dass ich bin.

 

In mir ist alles aufgeräumt und heiter:

Die Diele blitzt. Das Feuer ist geschürt.

An solchem Tag erklettert man die Leiter,

Die von der Erde in den Himmel führt.

Da kann der Mensch, wie es ihm vorgeschrieben,

-         Weil er sich selber liebt- den Nächsten lieben.

Ich freue mich, dass ich mich an das Schöne

Und an das Wunder niemals ganz gewöhne.

Dass alles so erstaunlich bleibt, und neu!

Ich freu mich, dass ich... Dass ich mich freu

Juni 2001, ANNA

 
 
 
                                                                          *
 
 

Glücksgedicht

Um den Wert eines Jahres zu erfahren, frage einen Studenten, der im Schlussexamen durchgefallen ist.
Um den Wert eines Monats zu erfahren, frage eine
Mutter, die ein Kind zu früh zur Welt gebracht
hat.
Um den Wert einer Woche zu erfahren, frage den
Herausgeber einer Wochenzeitschrift.
Um den Wert einer Stunde zu erfahren, frage die
Verliebten, die darauf warten, sich zu sehen.
Um den Wert einer Minute zu erfahren, frage jemanden, der seinen Zug, seinen Bus oder seinen Flug verpasst hat.
Um den Wert einer Sekunde zu erfahren, frage jemanden, der einen Unfall überlebt hat.
Um den Wert einer Millisekunde zu erfahren, frage
jemanden, der bei den Olympischen Spielen eine
Silbermedaille gewonnen hat.

Die Zeit wartet auf niemanden.
Sammle jeden Moment, der Dir bleibt, denn er ist
wertvoll.
Teile ihn mit einem besonderen Menschen, und er wird
noch wertvoller.

Viel Glück!

September 2001, Sabine Breuckmann

 

                                               *  

 

Nie halten wir uns an die gegenwärtige Zeit. Wir nehmen das Zukünftige vorweg, als käme es zu langsam, oder wir rufen das Vergangene zurück, um es festzuhalten, als entschwände es zu rasch. So dumm sind wir, dass wir in den Zeiten umherirren, die überhaupt nicht unsere sind, und an die einzige Zeit, die uns gehört, gar nicht denken. So eitel sind wir, dass wir von Zeiten träumen, die doch nichts sind, und gedankenlos die einzig wirkliche Zeit verpassen. Das ist so, weil uns das Gegenwärtige für gewöhnlich verletzt. Wir verbergen es unserem Blick, weil es uns bedrückt; und wenn es uns einmal gefällt, bedauern wir, es verschwinden zu sehen. Wir versuchen, ihm durch das Zukünftige Halt zu verleihen, und versuchen so über Dinge zu verfügen, die doch nicht in unserer Macht stehen, für eine Zeit, in die zu gelangen wir keinerlei Gewissheit haben.
Jeder prüfe seine Gedanken: Er wird sie allesamt mit Vergangenem und Zukünftigem beschäftigt finden. Kaum je halten wir uns beim Gegenwärtigen auf. Und tun wir es doch einmal, dann nur, um ihm das Licht zu entnehmen, aufgrund dessen wir über Zukünftiges verfügen.
Nie haben wir es auf das Gegenwärtige abgesehen. Vergangenes und Gegenwärtiges sind für uns nur Mittel; einzig auf das Zukünftige geht unsere Absicht. Also leben wir nie, sondern hoffen bloß zu leben. Und indem wir uns immerfort anschicken, glücklich zu werden, ist es unausweichlich, dass wir es niemals sind.

Blaise Pascal (1623-1662)
Pensée 172

Andrea und Marcus, März 2002

 

                                                                                           *

 

Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden. ( Mark Twain )

Nicole Asbeck, März 2002 

 

                                                                                           *

Sei guten Mutes trockne deine Augen,
oft ist der Fall ein Mittel,
desto glücklicher wieder aufzustehen.
(W. Shakespeare)


 Monika Faude, Juni 2004
 

 

                                                                                            *

Ein jeder Weg, ist ein Weg den man gehen kann. Die einzig lohnende Herausforderung, ist seine ganze Länge zu gehen. (Don Juan Matus)

Detlev Langenhahn , 02.08.2004

 

 

                                                     *

Diese Geschichte handelt von einem alten Chinesen, der ein Pferd und einen Sohn hatte. "Eines Tages brach sein Pferd aus der Koppel aus und entfloh in die Freiheit der Berge. Am diesem Abend kamen die Nachbarn vorbei und sagten: - "dein Pferd ist weggelaufen ?- was für ein Unglück ! "Warum ?"fragte der alte Chinese - "woher wisst ihr, dass es ein Unglück ist?" Tatsächlich kam in der nächsten Nacht sein Pferd zu seiner gewohnten Koppel zurück, um zu fressen und zu trinken, und es brachte zwölf wilde Hengste mit! Der Sohn des Farmers sah die dreizehn Pferde auf der Koppel, schlich sich hinaus und schloss das Gatter. Jetzt hatten sie auf einmal dreizehn Pferde anstatt keines einzigen. Die Nachbarn hörten die guten Neuigkeiten und kamen herbeigelaufen, "Oh du hast dreizehn Pferde? ! Was für ein Glück!". Und der alte Chinese antwortete: "Woher wisst ihr, dass es ein Glück ist?" Einige Tage darauf war sein kräftiger junger Sohn dabei einen der wilden Hengste zuzureiten, da wurde er abgeworfen und brach sich ein Bein. Jetzt kamen die Nachbarn wieder und hatten ein weiteres schnelles Urteil parat: "Dein Sohn hat sich das Bein gebrochen? Was für ein Unglück! "Und wieder gab der weise Vater zur Antwort: "Woher wisst ihr, dass es ein Unglück ist?" Und wirklich, einige Tage später kam ein chinesischer Kriegsherr in die Stadt, verpflichtete alle jungen Männer zum Kriegsdienst und führte sie auf Nimmerwiedersehen mit sich fort. Aber wegen seines gebrochenen Beines wurde der junge Mann verschont.

Anetta Beata S., 19.06.2006

 

                                                      *

Das Leben ist nichts. Das Leben ist alles. And thinking is hard work.

Leed, 18.01.2007

                                                                            *

Die unausweichliche Begegnung

Es grollte schon hinter den Bergen am Horizont, schwere Wolken türmten sich über der Brücke im Park des Großmoguls. Der Herrscher saß in einem weißen Zelt beim Schach. Diener fächelten ihm Kühlung zu. Neben dem Zelt scharrte ungeduldig sein Rapphengst „Blitz“. Da drängte sich sein junger Wagenlenker durch die Wachen und warf sich, aschfahl, am ganzen Leibe zitternd, dem Mogul zu Füßen: „Herr, Herr!“ – „Was ist mit dir, Ali? Kannst du nicht warten bis die Partie zu Ende ist?“ – „Mit mir ist es zu Ende, Herr, wenn Ihr mir nicht den Rapphengst zur Flucht in die Festung am Brückenkopf auf dem anderen Ufer leiht! Drunten im Park, bei dem großen Mangobaum steht der Tod und winkt mir!“ – „Nimm ihn, Ali, reite! In der Festung bist du sicher.“ Ali sprengte davon. Der Großmogul ging in den Garten, wo er den Tod noch antraf. „O Endiger des Lebens,“ sagte der Mogul, „du Unerbittlicher hast meinen Wagenlenker tief erschreckt.“ „In diesem Fall war es an mir zu erschrecken“, sagte der Tod. „Ich habe nämlich den Auftrag, deinen Wagenlenker in wenigen Augenblicken in der Festung am Brückenkopf abzuholen. Darum war ich erschrocken, als ich ihn hier antraf. Wie will er denn so schnell dahin gelangen?“ Altorientalische Sage

Benno, 03.02.2007

 

                                                                                               *

Der Seiltänzer Der Seiltänzer balanciert - mit Stab, aber ohne Netz - hoch über dem Marktplatz. Die Menge tief unten hält den Atem an. Doch der Mann geht weiter - Schritt für Schritt - bis zum sicheren Ziel." Tosender Applaus brandet empor. Die Menge jubelt. "Zugabe", rufen die Leute. Immer lauter wird ihr Geschrei. Da nimmt sich der Seiltänzer eine Schubkarre, steigt noch einmal auf's Seil und fragt die Menge: "Glaubt ihr, dass ich's damit auch schaffe?". "Na klar", rufen die Leute, "kein Problem". "Gut", ruft der Mann zurück, "wer von euch setzt sich dann in die Schubkarre?". Das Geschrei der Menge verstummt, verwandelt sich in entsetztes Schweigen. Keiner will in die Schubkarre steigen. Wirklich keiner? Doch, da meldet sich ein kleiner Junge! Die Leute wollen ihn noch warnen, doch zu spät. Der Junge steigt in die Schubkarre, und der Seiltänzer beginnt mit seiner abenteuerlichen Fahrt. Da plötzlich, ein Windstoß. Er rutscht, verliert die Schubkarre. Doch nein, er hat sich schon wieder gefangen. So balanciert er - Schritt für Schritt - bis zum sicheren Ziel. Es folgt einer donnernder Applaus, noch lauter als zuvor. Die Menge bestürmt den Jungen: "Hast du denn keine Angst gehabt - mit einem fremden Mann auf dem Seil?". "Wieso denn?", sagt der Junge. "Das ist doch mein Vater !".

Irgendwann muss jeder sich entscheiden, ob er Vertrauen in andere setzt, ob er ihnen auch sehr schwierige Dinge wirklich zutraut oder ob er es bei verbalen Akklamationen und Anfeuerungen belässt. Ich weiß nicht, was passieren wird, weiß nicht, wie es ausgehen wird. Aber ich weiß, wer diese große Welt und auch mein kleines Leben fest in seinen Händen hält. Der Mann mit der Schubkarre ist kein Fremder. "Das ist doch mein Vater!".

Christoph, 07.02.2007

 

 

                                                                                            *

Das Märchen von der größten Kraft des Universums Ein altes Märchen erzählt von den Göttern, die zu entscheiden hatten, wo sie die größte Kraft des Universums verstecken sollten, damit sie der Mensch nicht finden könne, bevor er reif dazu sei, sie verantwortungsvoll zu gebrauchen. Ein Gott schlug vor, sie auf der Spitze des höchsten Berges zu verstecken, aber sie erkannten, dass der Mensch den höchsten Berg ersteigen und die größte Kraft des Universums finden würde, bevor er reif dazu sei. Ein anderer Gott schlug vor, diese Kraft auf dem Grund des Meeres zu verstecken. Aber wieder erkannten sie, dass der Mensch auch diese Region erforschen und die größte Kraft des Universums finden würde, bevor er reif dazu sei. Schließlich sagte der weiseste Gott: "Ich weiß, was zu tun ist. Lasst uns die größte Kraft des Universums im Menschen selbst verstecken. Dort wird er niemals danach suchen, bevor er reif genug ist, den Weg nach Innen zu gehen." Und so versteckten die Götter die größte Kraft des Universums im Menschen selbst, und dort ist sie noch immer und wartet darauf, dass wir sie in Besitz nehmen und weisen Gebrauch davon machen.

Erika, 17.05.2008

 

Diese Geschichte spielt im alten Persien. Es war an der Zeit, das Neujahrsfest vorzubereiten. Der König wies seine Leute an: "Ich möchte, dass es ein wirklich königliches Fest wird. Die Gästeliste soll überquellen von illustren Persönlichkeiten. Die Tische sollen sich biegen unter Delikatessen, und der Wein soll nur aus erlesenen Trauben und besten Jahrgängen bestehen." Die Mitarbeiter schwärmten aus und brachten aus allen Landesteilen nur das Köstlichste. Aber der König war nicht zufrieden zu stellen. "Im letzten Jahr habe ich ein durch nichts zu überbietendes Fest gegeben. Aber die ganze Stadt sprach nur von dem Fest bei Ramun, dem Maler. Da wurde getrunken und gelacht die ganze Nacht bis zum Nachmittag des nächsten Tages. Im Jahr davor war es dasselbe. Ebenso im Jahr davor und davor. Einmal muss es mir doch gelingen, diesen Wurm zu übertrumpfen, denn ich, ich bin der König." Einer der Mitarbeiter, ein kluger Mann, verneigte sich tief und fragte: "Mein König, habt Ihr je mit dem Maler gesprochen? Es muss doch einen Grund geben, warum die Leute sein Fest so lieben, obwohl sie in schäbiger Hütte ihre mitgebrachten Happen essen und den billigsten Wein trinken müssen." Der König nickte stumm und sagte: "Gut, schafft mir diesen Ramun heran." Und so geschah es. "Warum lieben die Menschen so dein Neujahrsfest?" fragte der König. Worauf der Maler: "Wir sind Freunde und brauchen einander - aber mehr brauchen wir nicht. Deshalb sind wir reich."

Erika, 29.12.2008

 

 

                                                                                            *

Wenn du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Leute zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer." Antoine de Saint Exupery

Sylvia, 19.11.2008

 

                                                                                            *

Das Einmalige an einer Freundschaft ist weder die Hand, die sich einem entgegenstreckt, noch das freundliche Lächeln oder die angenehme Gesellschaft. Das Einmalige an ihr ist die geistige Inspiration, die man erhält, wenn man merkt, dass jemand an einen glaubt.

Tina, 23.01.2009

 

Ich werde dich heiraten, weil
du mich verstehst
und keiner es so macht wie du.

Ich werde dich heiraten, weil
du Charakter hast
wenn du zusammen mit mir über das Leben sprichst.

Ich fühle mich so stark zu dir hingezogen,
das mir schon fast Angst wird.

Ich werde dich heiraten, weil
dir das Lachen gefällt
und genauso verrückt bist wie ich.

Bei uns beiden gibt es mehr als eine Gemeinsamkeit.
Ich werde dich heiraten, weil
auch du ein echter Fussballfan bist.
Ich werde dich heiraten, weil
du mich nie fragst was dann sein wird
und dann
und dann, weil ich genau weiß,
wenn wir uns streiten
wir beide auch nicht eine Minute lang
böse aufeinander bleiben.

Ich werde dich heiraten, weil
du das Reisen liebst,
und gerne mitten unter Menschen bist.

Und du bist die Kameradin
das sieht man gleich und es ist wahr,
sogar sofort die Sympathie meines Hundes gewonnen hast.

Ich bin überzeugt, das wird die richtige Sache sein.
Ich werde dich heiraten, weil
du ein wenig starrköpfig bist, aber vor allem ehrlich.
Ich werde dich heiraten, weil
du offensichtlich für einen Typ wie mich bestimmt bist.
und dann
und dann, wenn ich dich bitte
um Vertrauen und bisschen Freiheit,
du nicht nein sagst, deshalb
will ich dich bald heiraten.

Tina, 23.01.2009

 

                                                                                           *

Manche leben mit einer so erstaunlichen Routine, das es schwer fällt zu glauben, sie lebten zum ersten Mal.

Tina, 23.01.2009  

 

                                                                                           *

Was vor uns liegt und was hinter uns liegt, sind Kleinigkeiten zu dem was in uns liegt. Und wenn wir das, was in uns liegt, in die Welt nach außen tragen, geschehen Wunder. (Henry David Thoreau)


Erika M.-W., 19.05.2009